Offenbach-Post, 26. September 1998

Kira Ratner beherrschte jede Form des Anschlags und bot ein durchdachtes und stilistisch ausgefeiltes Pianospiel, das Gawriloffs spannungsreichem Bogenstrich ebenbürtig war.

Kölner Stadt-Anzeiger,15. Oktober 2007

Ratner hatte unverändert sämtliche Tugenden der idealen Begleiterin parat: fabulöse Technik, hohe Sensibilität und unglaublich intensive Wachheit gepaart mit Anpassungswillen.

Remscheider Blatt, 25. Oktober 1993

Virtuos tanzten ihre Finger über die Tastatur und schufen ... ein ohrenfälliges Tongemälde.

Kölner Stadt-Anzeiger, 14.Januar 1998

Die grandiosen musikalischen Fähigkeiten ... waren einfach äußerst bemerkenswert. Das Resümee des Abends: Korsakova und Ratner gaben eines der besten Konzerte das seit langem ... über die Bühne ging.

The Kathmandu Post, 21. Februar 1996

Her elegant artistic fingers turn magical with the touch of the piano keys.

WestfalenPost, 05. Oktober 2003

Erstklassige Spiel des Geigers Saschko Gawriloff und der Pianistin Kira Ratner verzauberten das Publikum. Die beiden Musiker … harmonierten perfekt – ein Genuss, dem so mancher Besucher mit geschlossenen Augen lauschte.

Rheinische Nachrichten, 11. November 1995

Kira Ratner war der Geigerin ... eine sehr umsichtige und artikulatorisch und dynamisch genau reagierende Partnerin.

Westfälische Rundschau, 09. November 1995

Kira Ratner hielt mit klarer, eigenständiger Tastenbrillanz mit und war zugleich einfühlsame Partnerin.

Delmenhorster Kreisblatt, 20. Januar 1998

Ratner erwies sich als Partner voller Eloquenz und manueller Geschliffenheit.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 27. Mai 2004

Das Trio spielte ambitioniert und mit großem Elan. Besonders die Pianistin, die auch einen Großteil des Programms bestritt, glänzte durch weiche Valeurs und aktive Akzente.

Ensemble Magazin, I / 03

In der Sinfonie g-Moll ist das Klavier so in den Gesamtklang eingeflochten, dass es selten solistische als eher instrumentatorische Aufgaben erfüllt. Aber das käme freilich nicht zur Geltung, wenn das alles nicht so großartig umgesetzt würde. In den Händen dieser großartigen Solisten wird große Kammermusik daraus (Oliver Buslau über die CD „Mozart Arrangements“)